AG Biotopschutz

Warum aktiver Biotopschutz?

Großes Ochsenauge auf wildem Majoran - H. Billerbeck
Großes Ochsenauge auf wildem Majoran - H. Billerbeck

In Gebieten wie dem Amazonasbecken wäre es für die Pflanzen und Tiere am besten, der Mensch würde überhaupt nicht in die Natur eingreifen. Überlässt man jedoch eine Fläche inmitten unserer Kulturlandschaft komplett sich selbst, führt das in der Regel dazu, dass sich wenige Pflanzenarten durchsetzen und sich eine eher eintönige Buschlandschaft oder später sogar Wald ausbildet. Das bedeutet, dass man aktiv dafür arbeiten muss, Biodiversität im Allgemeinen oder einzelne gefährdete Arten im Besonderen zu fördern bzw. zu erhalten.

 

Der NABU Braunschweig betreut verschiedene Arten von Biotopflächen, die ihm teils selbst gehören, teils zur Pflege überlassen wurden: 

 

Streuobstwiese

Magerrasen

Feldgehölze

verwilderter Garten

Feuchtwiesen

Schilfwiesen

Wiesen mit Teich

Steinbruch

Urwald

...

Was beinhaltet Biotopschutz?

Manche Flächen müssen ein- bis zweimal im Jahr gemäht werden. Dies kann durch Mähmaschinen oder Schafe geschehen. Randbereiche müssen händisch gemäht werden. Je nach Biotop ist es sinnvoll, das Mähgut liegen zu lassen oder abzutragen, ebenso kann Schafsdung förderlich oder schädlich sein. Auch das Beschneiden von Bäumen kann sinnvoll sein, wobei je nach Art der Fläche das Schnittgut gehäkselt und verteilt oder abgetragen oder zu Totholzhaufen gestapelt wird. 

 

Es ist manchmal notwendig, invasive oder für Nutztiere giftige Pflanzen (z. B. das Jakobskreuzkraut) einzeln zu entfernen, damit diese nicht die anderen Arten verdrängen bzw. damit das Gras verfüttert werden kann.   

Teiche müssen entschlammt und frei gehalten werden. Möglicherweise muss ein alter Zaun entfernt und ersetzt werden. 

 

Bei einigen Flächen sollte regelmäßig jemand kontrollieren, ob Müll abgeladen wurde oder morsche Äste öffentliche Wege gefährden. Auch wollen wir uns langfristig einen Überblick darüber verschaffen, was für Tier- und Pflanzenarten wann wo vorkommen, um ggf. unsere Maßnahmen anzupassen. 

Korbweidenschnitt - H. Billerbeck
Korbweidenschnitt - H. Billerbeck

Wie kann ich mitmachen?

Wir freuen uns über jeden, der ein aktiver Teil unserer Gemeinschaft werden möchte.  Leider können wir zur Zeit keinen festen regelmäßigen Termin für die Biotoppflege anbieten. Die Einsätze finden in der Regel an einem Samstag zwischen 10 und 12 Uhr statt und werden rechtzeitig über E-Mail angekündigt.

Es besteht auch die Möglichkeit mit dem Auto mitgenommen zu werden.

Am Ende eines Einsatzes belohnen wir uns mit mitgebrachtem Kaffee und Kuchen.  


Wer Interesse hat, melde sich unverbindlich bei verena.sterr"at"nabu-braunschweig.de.

 

 

Ein besonderer Einsatz ist die Obsternte auf der Gröpelnkuhle. In einem Jahr, in dem Blüten, Sonne und Bienen gut aufeinander abgestimmt sind, kommen etliche Säcke zusammen:

Apfelernte auf der Gröpelnkuhle - H. Billerbeck
Apfelernte auf der Gröpelnkuhle - H. Billerbeck