Bezirksgruppe Braunschweig e.V.


Veranstaltungskalender

2018

 

05. - 07. Januar 2018 – Freitag bis Sonntag
Bundesweite NABU-Aktion „Die Stunde der Wintervögel“

Die „Stunde der Wintervögel“ ist eine der größten „Citizen-Science“-Aktionen Deutschlands, bei der möglichst viele Menschen gemeinsam große Datenmengen sammeln und so wichtige Hinweise auf die Entwicklung der heimischen Vogelarten geben. Die Langzeitstudie liefert für den Naturschutz eine Fülle wertvoller Informationen zum Schutz der Artenvielfalt.

Im Januar 2017 haben bei dieser Aktion mehr als 120.000 Vogelfreunde und -freundinnen aus 82.000 Gärten rund 2,8 Millionen Vögel gemeldet!

Neben den „Standvögeln“, die das ganze Jahr über bei uns bleiben, wurden dabei auch mancherorts Wintergäste beobachtet, die aus dem noch kälteren Norden und Osten zur Überwinterung nach Mitteleuropa gezogen waren. Besondere Aufmerksamkeit verdienen auch 2018 Amsel und Grünfink – und die Frage, ob beide Arten wie in den letzten Jahren weiter abnehmen.

Faltblätter zur Beteiligung an der 8. bundesweiten Wintervogelzählung des NABU sind in unserer Geschäftsstelle erhältlich; eine Zusendung erfolgt gegen Einsendung von 1,40 Euro in 2 Briefmarken á 70 Cent.

 

 

 

 

14. Januar – Sonntag
Wintervögel-Zählung
mit dem NABU

im
Botanischen Garten

 

Treffen: 10.00 Uhr am Haupteingang des Botanischen Gartens, Humboldtstraße.

Ende: mittags.

Leitung: Rudolf Jackmann (Tel.: 0170-475 3736).

 

 

Foto: "Kleiber im Winter" © NABU / Frank Derer

 

 

 

 

21. Januar – Sonntag
Ornithologischer Beobachtungsgang
am Vormittag über den Hauptfriedhof


Wir beobachten Wintergäste an Futterstellen und Beerensträuchern.

Treffen: 10.00 Uhr am Haupteingang des Friedhofes, Helmstedter Straße.

Anfahrt mit ÖPNV: Straßenbahnlinie 4. Bitte beachten: durch die Bauarbeiten auf der Helmstedter Straße fährt die Straßenbahn nicht bis zum Haupteingang des Hauptfriedhofs.

Teilnahmebetrag pro Person: 2,50 Euro (für NABU-Mitglieder ist die Teilnahme frei).
Führung: Wilfried Fiebig (Tel. 6094 8988).

 

 

Foto: "2 Wintergoldhähnchen" © Jörg Vollheide (NABU)

27. Januar – Samstag
Biotopschutz-Einsatz auf unserer Betreuungsfläche "Scharnickel"

Auf unserer Betreuungsfläche „Scharnickel“ zwischen Schandelah, Cremlingen und Hordorf wollen wir den Pappel- und Weidenaufwuchs jäten bzw. zurückschneiden, der seit der Stubbenrodung im letzten Frühjahr wieder entstanden ist.

Dauer: ca. 2 – 2 ½ Stunden. Für Arbeitskleidung, festes Schuhwerk und Zeckenschutz sorgt bitte jede/r selbst. Werkzeug wird gestellt.

Wer sich an der Pflegemaßnahme beteiligen möchte, meldet sich bitte bis Mittwoch (24.01.) 18 Uhr möglichst per eMail in unserer Geschäftsstelle (NABU.Braunschweig@t-online.de) und wird dann vorab entsprechend informiert (auch über den Anfahrtsweg).

Treffen11.00 Uhr. Zufahrt über den Feldweg auf der westlichen Seite (!) zur Fläche am Sandbach. Ansprechpersonen vor Ort sind Dipl.-Biol. Jonas Ebers u. Heike Billerbeck.

Foto: Kopfweidenschnitt im Januar 2017© Alexander Koch (NABU)

>> Info: Wer an diesem Tag keine Zeit hat, sich aber eventuell an weiteren Biotopschutz-Einsätzen beteiligen würde, meldet sich bitte ebenfalls möglichst per eMail in unserer Geschäftsstelle. Alle potentiell Interessierten werden dann von uns über weitere Termine informiert.

 

 

27. Januar – Samstag
Eulenbalz und Griebenschmalz – eine kauzige Nachtwanderung durch den Winterwald
(mit anschließendem Imbiß)
Mit Beginn der Dunkelheit begeben wir uns auf einen nächtlichen Streifzug durch die winterliche Buchhorst – da sehen nicht nur bekannte Pfade plötzlich ganz anders aus! Und vielleicht bekommen wir ja sogar die nächtlichen Herrscher des Waldes zu hören! Wenn eine Wolkendecke den Mond verdunkelt, hören sich deren Rufe gleich noch unheimlicher an....
Dauer: ca. 1 ½ Stunden.
Nach der Führung werden heißer Apfelglühpunsch, Tee und Schmalzbrote gereicht.
Kostenbeitrag für Führung und Verköstigung: 5,-- Euro pro Person.

Treffen: 18.00 Uhr auf dem Parkplatz des Hotels Aquarius, Ebertallee 44 G.
Taschenlampen können mitgebracht, sollen aber nur im Notfall benutzt werden, um die Tierwelt nicht zu stören.
Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr.
Führung + "Catering": Carlo Fuchs u. Christiane Kaufmann.

Anmeldungen bis 26.01. 18 Uhr in der NABU-Geschäftsstelle per eMail: NABU.Braunschweig@t-online.de (oder unter Tel. 798649).
>> Falls die Veranstaltung eventuell wegen allzu schlechtem Wetter o. a. ausfallen muss, werden alle Angemeldeten am Samstag bis spätestens 16 Uhr benachrichtigt.

Waldkauz, "Vogel des Jahres 2017" © C. Fuchs (NABU)

 

04. Februar – Sonntag
Wanderung durch´s Europareservat mit anschließendem Braunkohl-Essen
Bevor wir uns am Mittag unser traditionelles Braunkohl-Essen schmecken lassen, laufen wir uns wie üblich zuerst noch etwas Hunger an, diesmal bei einer kleinen Rundwanderung durch´s Naturschutzgebiet „Riddagshausen“. Für den Fall, dass wir dabei auch noch die eine oder andere interessante Vogelart zu sehen bekommen – nordische Überwinterer sind zu der Zeit bestimmt noch im Gebiet – , wird auch ein stativgestütztes Spektiv mitgenommen.
Dauer: ca. 2 – 2½ Stunden.
Ansprechpartner: Carlo Fuchs.

Treffen: 10.30 Uhr auf dem Parkplatz vor dem Landgasthaus Seela, Messeweg 41.
Anfahrt mit ÖPNV: Buslinie 413 bis Haltestelle „Julius-Kühn-Institut“. Alternativ wäre auch die Buslinie 418 bis zur Haltestelle „Messeweg“ an der Ebertallee oder die Buslinie 230 bzw. die Tram 3 bis Haltestelle „Messeweg“ an der Berliner Straße möglich, jeweils mit anschließendem kurzem Fußmarsch (8-10 Min.).

>> Bei anhaltendem Regen fällt der Spaziergang aus; Angemeldete werden dann telefonisch informiert. Das Essen würde jedoch trotzdem stattfinden; Treffen in diesem Fall um 12:45 Uhr im Ladgasthaus.

Anmeldungen für das Essen (15,- Euro) bis 01.02. an unsere Geschäftsstelle (Carlo Fuchs), bitte möglichst per eMail an NABU.Braunschweig@t-online.de (ansonsten telefonisch: 798649).

 

10. Februar – Samstag
Biotopschutz-Einsatz auf der Sandbeekswiese
Aufgrund des feuchten Wetters der vergangenen Wochen konnte die „Sandbeekswiese“ nicht wie vorgesehen mit dem Trecker / Balkenmäher gemäht werden, sondern ist statt dessen von Aktiven des BUND von Hand gemäht worden. Nun muss noch das Mähgut möglichst schnell von unserer Fläche geharkt werden, was wir deshalb an diesem Samstag durchführen wollen. Dauer: ca. 3 Stunden.
Für Arbeitskleidung, festes Schuhwerk und Zeckenschutz sorgt jede/r selbst. Werkzeug wird gestellt.

Für alle, die mit dem PKW kommen: der Weg an der Sandbeekswiese ist höchstwahrscheinlich sehr aufgeweicht, so dass die Gefahr besteht, sich dort festzufahren. Auch wenn er morgens vielleicht noch überfroren ist und deshalb zum Parken geeignet erscheint, sollte man sich davon nicht täuschen lassen und besser schräg gegenüber an der Diestelheide parken.

Wer sich an der Pflegemaßnahme beteiligen möchte, meldet sich bitte bis Mittwoch (07.02.) 18 Uhr möglichst per Mail in unserer Geschäftsstelle und wird dann vorab über alles informiert (inkl. Anfahrt).

Arbeitsbeginn: 11.00 Uhr. Ansprechpersonen vor Ort: Dipl.-Biol. Jonas Ebers.

 

16. - 18. Februar – Freitag bis Sonntag
Mehrtägiger VHS-Kurs „Obstbaumschnitt“ (mit praktischem Teil auf unserer Gröpelnkuhle)
Im Februar und im März findet wieder jeweils ein 3-tägiger Obstbaum-Schnittkurs statt, bestehend aus einem Theorie-Teil am Freitagabend und einem Praxis-Teil auf unserer Fläche „Gröpelnkuhle“ am Samstag und Sonntag. Der Kurs wird von unserer Expertin Sabine Fortak aus der NABU-LAG „Streuobst“ über die Kreisvolkshochschule Helmstedt angeboten.
Die genauen Daten standen bei Drucklegung unseres Winterhalbjahr-Veranstaltungsprogrammes noch nicht fest, sind inzwischen aber auf der KVHS-Website eingepflegt und werden unter Obstbaumschnitt angezeigt. Anmelden kann man sich dort entweder für den Kurs vom 16. - 18. Febr. 2018 oder für den vom 16. - 18. März 2018 (Veranstaltungsort für den Theorie-Teil: Freizeitheim Scheppau; Kurs-Entgelt: jew. 51,50 Euro).

 

24. Februar – Samstag
Biotopschutz-Einsatz auf unserer Streuobstwiese „Gröpelnkuhle“ bei Hordorf
Im Winter wollen wir auf unserer Streuobstwiese „Gröpelnkuhle“ die Obstbäume freistellen. Dadurch bekommen sie genug Luft u. Licht, um uns mit herrlichem Obst zu beglücken. Leider müssen dafür ein paar Eichen gefällt und Hecken auf den Stock gesetzt werden. Dauer: ca. 3 Stunden.

Für Arbeitskleidung, festes Schuhwerk und Zeckenschutz sorgt jede/r selbst. Werkzeug wird gestellt.

Wer sich an der Pflegemaßnahme beteiligen möchte, meldet sich bitte bis Mittwoch (07.02.) 18 Uhr möglichst per Mail in unserer Geschäftsstelle und wird dann vorab über alles informiert (inkl. Anfahrt).

Arbeitsbeginn: 11.00 Uhr. Ansprechpersonen vor Ort: Dipl.-Biol. Jonas Ebers u. Heike Billerbeck.

>> Info: Wer an diesem Tag keine Zeit hat, sich aber eventuell an weiteren Biotopschutz-Einsätzen beteiligen würde, meldet sich bitte ebenfalls möglichst per eMail in unserer Geschäftsstelle. Alle potentiell Interessierten werden dann von uns über weitere Termine informiert.

 

Verbot von starken Rückschnittmaßnahmen
01. März bis 30. September
zum allgemeinen Schutz der Tierwelt (BNatSchG, § 39)
mehr lesen

Rauchen, Grillen und Entzünden von Feuer
in Wald, Moor und Heide oder in gefährlicher Nähe davon
01. März bis 31. Oktober
wegen akuter Brandgefahr verboten (NWaldLG, § 35)

 

04. März – Sonntag
Vögel auf und am Wasser – ein Beobachtungsgang um den Südsee
Wir halten Ausschau nach gefiederten Wintergästen sowie ersten Sängern und Trommlern.
Dauer: ca. 2 – 2½ Stunden. Ausreichend warme, der Führungsdauer entsprechende Bekleidung wählen.
Und zur Vermeidung eines "Vogelscheuchen-Effektes" bitte farblich angepasste, "gedeckte" Farben zu tragen – also keine knalligen Warnfarben)!

Treffen: 10.00 Uhr am Cafe „Südsee-Kajüte“, Schrotweg 113 (am Südsee-Parkplatz).

Kostenbeitrag pro Person: 3,-- Euro. Nach der Führung wird heißer Tee gereicht.
Bei anhaltendem Regen fällt die Führung aus.

Führung: Carlo Fuchs.

Foto "Gänsesäger (Weibchen u. Männchen)" © C. Fuchs (NABU)

 

17. Februar – Samstag (03.03.) Witterungsbedingt auf den 10.03. verschoben
10. März – Samstag
Aufbau der Amphibienschutzzaunanlagen

bei genügender Anzahl freiwilliger Helfer/-innen parallel an mehreren Wechseln.

Zur Einteilung der Helfer und Mitteilung der Treffpunkte deshalb bitte möglichst frühzeitig in unserer Geschäftsstelle melden.

Je nach Witterung wird der genaue Termin erst kurzfristig festgelegt, ebenso wie bei unerwartetem Regenwetter oder Schneefall der Aufbau kurzfristig auf einen der Nachfolgetermine verschoben wird – angemeldete Helfer/-innen werden natürlich benachrichtigt. Zum Setzen der flexiblen Zäune und der Auffangeimer können wir die Spaten stellen.

Beginn: 9.00 Uhr, Dauer: 3 ½ - 4 Stunden, je nach Anzahl der Helfer/-innen.
Leitung: Carlo Fuchs und Lars Keudel.

Foto "Amphibienschutzzaun setzen"  © C. Fuchs (NABU)

 

 

11. März
7. Jahrestag der Nuklearkatastrophe von Fukushima (Japan, 2011)

 

 

11. März – Sonntag
Ornithologische Beobachtungstour – mit dem NABU durch die Braunschweiger Rieselfelder
Bei dieser vogelkundlichen Führung schauen wir nach letzten Wintergästen und aktuell auf dem Frühjahrszug rastenden Durchzüglern sowie etwaigen bereits im Gebiet angekommenen potentiellen Brutvögeln.

Treffen: 10.00 Uhr am Parkplatz vor dem Betriebstor des Klärwerks Steinhof, Celler Heerstr. 337.

Dauer: ca. 2½ – 3 Stunden. Bitte den Temperaturen sowie der Dauer der Führung entsprechende, ausreichend warme Bekleidung wählen. Zudem ist es insbesondere in den Rieselfeldern wichtig, zur Vermeidung eines "Vogelscheuchen-Effektes" farblich angepasste, "gedeckte" Farben zu tragen – also keine knalligen Warnfarben!

Bei anhaltendem Regen fällt die Führung aus.

Teilnahmebetrag pro Person: 3,50 Euro (für NABU-Mitglieder ist die Teilnahme frei).
Führung: Carlo Fuchs und Christiane Kaufmann.

Foto "Kampfläufer" © C. Fuchs (NABU)

 

14. März – Mittwoch
Frühjahrstreffen der NABU-Arbeitsgruppe „Amphibienschutz“
Zur Einstimmung auf den Beginn der diesjährigen Amphibienschutzsaison treffen wir uns – wie üblicherweise in jedem Jahr – wieder in großer Runde, um noch einmal die Ergebnisse des Vorjahres zu betrachten, einzuordnen und ggf. aktuelle Themen zu besprechen. Hierbei können sich dann auch alle neu interessierten Amphibienschützer/-innen schon einmal informieren sowie ihre Ansprechpartner u. Mitarbeiter/innen in unserer Arbeitsgruppe kennenlernen.

In Vorbereitung auf die Laichwanderung der Amphibien, die i. d. R. Mitte März beginnt, aber u. U. auch schon `mal im Februar einsetzen kann, sollten sich alle neu interessierten Amphibienschützer/innen schon frühzeitig in der NABU-Geschäftsstelle melden!

Auch wenn unsere Amphibienschutzgruppe mit beinahe 100 Mitarbeitern/-innen mit weitemAbstand die größte ihrer Art in ganz Deutschland ist, so werden für die Betreuung der 16 großen braunschweiger Amphibienwechsel trotzdem noch weitere Helfer/innen gesucht, da an manchen Wechseln bis zu 4.000 Amphibien wandern können. Insbesondere für die Betreuung der Wechsel Osterholzweg (Thune),Madamenweg / Raffteich-Bad, Marienberger Str., Ohefeld u. Hordorfer Str. können wir durchaus noch weitere Helfer/-innen gebrauchen!

Vorsichtshalber sei aber hier ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es für den Artenschutz von außerordentlicher Wichtigkeit ist, dass nicht von Unbefugten eigenmächtig Tiere aus den Eimern oder Fangbarrieren entnommen werden! Ausschließlich die Beauftragten aus den zuständigen Teams unserer Arbeitsgruppe haben hierfür auch die erforderliche naturschutzrechtliche Befreiung erhalten!

Foto: Teichmolch-Männchen© Carlo Fuchs (NABU)

Wer sich im Amphibienschutz engagieren möchte (Auffangeinrichtungen kontrollieren, Eimer leeren und dabei die Amphibien bestimmen und zählen), meldet sich bitte in unserer Geschäftsstelle – bevorzugt per eMail: NABU.Braunschweig@t-online.de – und wird dann zur Einweisung und Information möglichst wohnortnah an eine/n der Koordinatoren/innen der 16 Wechsel vermittelt.

Beginn: 18.30 Uhr. Da die Veranstaltung ausschließlich für die im Amphibienschutz aktiven Mitarbeiter/innen der Arbeitsgruppe sowie für neue Interessierte gedacht ist, erfolgt die Mitteilung des Veranstaltungsortes nur arbeitsgruppenintern.

Leitung: Carlo Fuchs.

 

15. März – Donnerstag
Info-Veranstaltung der BI "Südwest-Braunschweig"
zum geplanten Gewerbe- und Industriegebiet SZ / BS


Beginn: 19.00 Uhr,
Schützenhaus des KKSV Timmerlah, Tiefe Wiese 6.

Einladungs- und Info-Flyer: PDF.

 

Petition gegen das Gewerbe- und Industriegebiet unterzeichnen:
NEIN zum Monster-Gewerbegebiet!

 

 

März – Samstag
Biotopschutz-Einsatz in Klein Vollbüttel / Warmbüttel
Die Betreuungsfläche des NABU Gifhorn steht wegen eines bedeutenden Bestandes der Rote-Liste-Arte Teufelsabbiss unter Naturschutz. Ursprünglich schon für Ende Februar vorgesehen wollen wir dort nun möglichst früh im März den zulässigen schonenden Pflegeschnitt zur Beseitigung des Zuwachses der Pflanzen durchführen, damit die Fläche nicht zuwächst und genug Licht bekommt.

Dauer: ca. 2 – 2 ½ Stunden. Für Arbeitskleidung, festes Schuhwerk und Zeckenschutz sorgt bitte jede/r selbst. Werkzeug wird gestellt.

Wer sich an dieser Pflegemaßnahme beteiligen möchte, meldet sich bitte bis Mittwoch (21.02.) 18 Uhr möglichst per Mail in unserer Geschäftsstelle und wird dann vorab über alles informiert (einschließlich dem Anfahrtsweg).

Treffen: 11.00 Uhr an der Fläche. Ansprechpersonen vor Ort sind Dipl.-Biol. Jonas Ebers u. Heike Billerbeck.

>> Info: Wer an diesem Tag keine Zeit hat, sich aber eventuell an weiteren Biotopschutz-Einsätzen beteiligen würde, meldet sich bitte ebenfalls möglichst per eMail in unserer Geschäftsstelle. Alle potentiell Interessierten werden dann von uns über weitere Termine informiert.

Foto "Teufelsabbiss© H. Billerbeck (NABU)

 

16. - 18. März – Freitag bis Sonntag
Mehrtägiger VHS-Kurs „Obstbaumschnitt“ (mit praktischem Teil auf unserer Gröpelnkuhle)
Auch im März findet wieder jeweils ein 3-tägiger Obstbaum-Schnittkurs statt, bestehend aus einem Theorie-Teil am Freitagabend und einem Praxis-Teil auf unserer Fläche „Gröpelnkuhle“ am Samstag und Sonntag. Der Kurs wird von unserer Expertin Sabine Fortak aus der NABU-LAG „Streuobst“ über die Kreisvolkshochschule Helmstedt angeboten.
Die genauen Daten standen bei Drucklegung unseres Winterhalbjahr-Veranstaltungsprogrammes noch nicht fest, sind inzwischen aber auf der KVHS-Website eingepflegt und werden unter Obstbaumschnitt angezeigt. Anmelden kann man sich dort entweder für den Kurs vom 16. - 18. Febr. 2018 oder für den vom 16. - 18. März 2018 (Veranstaltungsort für den Theorie-Teil: Freizeitheim Scheppau; Kurs-Entgelt: jew. 51,50 Euro).

 

18. März – Sonntag
Frühlingswanderung rund um Wipshausen
Durch Dorf, Feld und Wald führt unser Weg – und um die Wipshausener Teiche, wo wir eventuell noch Ansammlungen von Wintergästen (Wasservögel) zu sehen bekommen. Eine Einkehr ist vorgesehen. Die Rückfahrt erfolgt am späten Nachmittag.

Abfahrt: 10.22 Uhr ab Rathaus mit Bus 560, Ankunft 11:15 Uhr (Preisst. 3, eventuell Gruppenfahrkarte).
Bitte im Frühjahrsfahrplan auf eventuelle Änderungen überprüfen!

Teilnahmebetrag für die Führung: 4,- Euro pro Person (für NABU-Mitglieder ist die Führung kostenfrei).

Führung: Rudolf Jackmann (Tel.: 0170-475 3736).

Foto "Seidenschwänze im Abendlicht" © W. Fiebig (NABU)

 

21. März – Mittwoch (Internationaler Tag des Waldes)
Die Urwälder von morgen – Natürliche Waldentwicklung
Wälder, die von Menschen unbeeinflusst sind, gibt es in Niedersachsen seit Jahrhunderten nicht mehr. Seit den 1970er Jahren besteht ein Naturwaldkonzept, das die Landesforsten nun ausweiten. Davon profitieren viele Tier-, Pflanzen- und Pilzarten, die für Urwälder typisch sind. Die Waldentwicklung wird genau beobachtet, denn von den Prozessen lässt sich viel lernen. In dem Vortrag werden die in unserer Region ausgewählten Waldgebiete vorgestellt.

Referent: Thorsten Späth (Dipl.-Forsting. (FH), M.Sc. Förster für Waldökologie im Niedersächsischen Forstamt Wolfenbüttel).
Veranstalter: Niedersächsische Landesforsten / Walderlebniszentrum Waldforum Riddagshausen.

Beginn: 17.30 Uhr im Waldforum Riddagshausen (Ebertallee 44, 38104 Braunschweig). Eintritt frei.
Erreichbar mit ÖPNV: Buslinie 418 bis Haltestelle „Grüner Jäger“.

 

24. März – Samstag
Biotopschutz-Einsatz auf unserer Streuobstwiese „Gröpelnkuhle“ bei Hordorf
Auf unserer Streuobstwiese „Gröpelnkuhle“ konnte a
ufgrund der Wetterverhältnisse endlich die Wiese gemäht werden und wir wollen nun die Reste des Mähguts zusammentragen, damit sich die dortigen Blühpflanzen gut entwickeln können. Außerdem wollen wir letzte Reste des Schnittgutes der letzten Obstbaumbeschneidungen abräumen.

Dauer: ca. 2 – 2½ Stunden. Für Arbeitskleidung, festes Schuhwerk und Zeckenschutz sorgt bitte jede/r selbst. Werkzeug wird gestellt.

Wer sich an dem Einsatz beteiligen will, meldet sich bitte bis Mittwoch (21.03.) 18 Uhr, möglichst per eMail in unserer Geschäftsstelle und wird dann entsprechend informiert.

Arbeitsbeginn: 11.00 Uhr. Ansprechpartner vor Ort sind Dipl.-Biol. Jonas Ebers und Heike Billerbeck.

 

25. März – Sonntag (Achtung: Beginn der Sommerzeit)
Frühlingswanderung im Oderwald
zur Märzenbecherblüte. Rucksackverpflegung mitbringen, eventuell nachmittags Einkehrmöglichkeit.
Rückkehr am Nachmittag.

Treffen: 09.30 Uhr am Postparkplatz beim Hauptbahnhof (Mitfahrer-Kostenbeteiligung 3,-- Euro).

Teilnahmebetrag pro Person: 3,-- Euro (für NABU-Mitglieder ist die Teilnahme frei).
Führung: Wilfried Fiebig (Tel. 6094 8988).

Foto "Märzenbecher© D. Bellmer (NABU)

 

 

Leinenpflicht für Hunde im Wald und in der freien Natur
– also inner- wie außerorts auf und an allen Wiesen u. Feldern sowie in Wäldern –
vom 01. April bis 15. Juli (Brut- und Setzzeit),
in Naturschutzgebieten sogar ganzjährig (NWaldLG, § 33)

 

02. April – Ostermontag
Oster-„BirdWatch“
Fernoptik-Stationen des NABU zur Beobachtung von Vögeln im
Riddagshäuser Teichgebiet
10:00 – 17:00 Uhr. >> An einem Regentag und/oder bei Eiseskälte fällt die Veranstaltung aus !
11:00 – 16:00 Uhr. >> Die Veranstaltung wurde aufgrund der Kälte zeitlich reduziert und zudem auf unseren relativ windgeschützten Beobachtungsturm am Schapenbruchteich beschränkt.

In Anlehnung an den zum herbstlichen Vogelzug europaweit ausgeübten European BirdWatch veranstaltet der NABU Braunschweig an den Riddagshäuser Teichen auch während des frühjährlichen Vogelzuges einen ganzen Beobachtungstag – traditionell am Ostermontag. An unseren festen Beobachtungsstationen mit stativgestützten Spektiven können interessierte Besucher rastende Zugvögel sowie natürlich auch die heimischen Brutvogelarten mit bis zu 60facher Vergrößerung beobachten.

Neben balzenden Zwerg- und Haubentauchern, fischenden Eisvögeln oder auch Gebirgsstelzen können dies auch Watvögel wie Flußregenpfeifer, Kiebitz u. Bekassine oder aber beispielsweise Grau- und Silberreiher u.v.a. Arten sein. Auch die verschiedensten Entenarten wie die farbenfrohen Kolbenenten-Männchen oder Löffel-, Tafel-, Reiher-, Krick- u. Schnatterenten können im Großformat zu beobachten sein, ebenso wie letzte Wintergäste weiterer Arten.

Foto "Balzende Haubentaucher" © R. Löwen (NABU)
Foto
"Prachtvolles Kolbenenten-Männchen" © C. Fuchs (NABU)

Auch in Riddagshausen brütende Greifvogelarten wie z. B. Rotmilan, Habicht u. Sperber sind möglich, oder die röhrichtbrütenden Rohrweihen, die jetzt aus ihrem Winterquartier zurückkehren, ebenso wie durchziehende oder gar rastende/jagende Fischadler. Dazu sind auch immer wieder einmal Seeadler im Teichgebiet zu beobachten! Im Jahr 2015 hatten wir als extreme Seltenheit sogar eine Rohrdommel großformatig im Bild !

An einem solchen Beobachtungstag konnten wir allein an den Teichen schon bis zu 51 verschiedene Vogelarten registrieren – wobei viele nur mittels der Spektive beobachtet werden konnten!

Stationäre Beobachtungspunkte werden eingerichtet am Kreuzteich (und zudem gegebenenfalls an Mittelteich u. Schapenbruchteich) sowie auf unserem Beobachtungsturm am Schapenbruchteich, wo außerdem ein umfangreiches Angebot an Informations- u. Bestimmungsmaterial (Broschüren, Bücher, Tierstimmen-CDs...) bereit gehalten wird. Darüber hinaus kann man diverse Spektive miteinander vergleichen.

Natürlich geben alle NABU-Mitarbeiter/innen auch gern wieder Informationen zu dem seit nun schon über 100 Jahren vom Naturschutzbund betreuten heutigen Europareservat und den hier vorkommenden Brut- und Gastvogelarten.

Organisationsleitung: Carlo Fuchs.

 

21. April – Samstag
Biotopschutz-Einsatz auf einer unserer Betreuungsflächen
Dauer: ca. 2 – 2½ Stunden. Wer sich an der Pflegemaßnahme beteiligen will, meldet sich bitte bis Mittwoch (18.04.) 18 Uhr möglichst per eMail in unserer Geschäftsstelle. Alle Angemeldeten werden nach der Festlegung des Einsatzortes über den Treffpunkt und die Anfahrt informiert. Für Arbeitskleidung, festes Schuhwerk und Zeckenschutz sorgt bitte jede/r selbst. Werkzeug wird gestellt.

Arbeitsbeginn: 11.00 Uhr. Ansprechpartner vor Ort sind Dipl.-Biol. Jonas Ebers u. Heike Billerbeck.

 

22. April – Sonntag
Ornithologischer Rundgang durch´s Riddagshäuser Teichgebiet
Wir halten Ausschau nach der Vogelwelt des Teichgebietes – mit besonderem Augenmerk auf die wassergebundenen Vogelarten. Neben Erläuterungen zur Bestimmung der beobachteten Vögel werden auch allgemeine Informationen zu dem seit nun schon über 100 Jahren vom NABU betreuten heutigen Europareservat und den normalerweise im Gebiet vorkommenden Brut- und Gastvogelarten gegeben.

Treffen: 10.00 Uhr am NSG-Eingang beim Zebrastreifen Dr.-Willke-Weg / Ebertallee. Dauer: ca. 2 – 2½ Stunden.
Bei anhaltendem Regen fällt die Führung aus.
Bitte farblich angepasste Kleidung tragen – also keine knalligen Warnfarben!
Teilnahmebetrag pro Person: Erwachsene 2,50 Euro, Kinder 1,50 Euro
(für NABU-Mitglieder ist die Teilnahme frei).

Führung: Carlo Fuchs.

Foto "Balzendes Kranich-Paar im Schapenbruchteich (April 2018)" © C. Fuchs

 

22. April – Sonntag
Adonisröschen und Stromatholite – Eine Frühlingswanderung über den Heeseberg
Der Heeseberg zählt zu den nordwestlichen Ausläufern des mitteldeutschen Trockengebietes mit einer einzigartigen Flora undFauna. Zahlreiche Frühlingsboten zeigen das Erwachen der Natur an und das gelbe Adonisröschen steht in voller Blüte. Im nationalen Geotop ist der Rogenstein mit seinen eindrucksvollen Stromatolithen aufgeschlossen. Lassen Sie sich auf diesem vielfältigen Pfad in das Reich der Geologie und Biologie entführen und erleben Sie die wunderbaren Ausblicke in die Landschaft. Dauer: 2 Stunden.

Treffpunkt: 14.00 Uhr am Parkplatz Heeseberg an der Gaststätte.
Die Teilnahme findet in Kooperation mit dem GEOPARK statt und ist kostenfrei; gegen eine Spende ist aber nichts einzuwenden.
Führung: Urs Hochsprung; nähere Informationen bei Ingrid Ehrlichmann (Tel. 05353-918970).

Foto "Adonisröschen am Heeseberg" © I. Ehrlichmann

 

22. April – Sonntag
Storchenfest des NABU-Artenschutzzentrums Leiferde
Beim alljährlichem "Tag der offenen Tür" gibt es wieder jede Menge Spiel, Spaß und Informa-tionen für Jung und Alt, wobei auch für das leibliche Wohl gut gesorgt sein wird. Eintritt frei.
Veranstalter: NABU Artenschutzzentrum Leiferde (Lk GF). Veranstaltungszeitraum: 11 - 17 Uhr.

 

25. April – Mittwoch
Internationaler Tag des Baumes: Info-Stände, Feierabend-Spaziergang u. Vorträge
im Dowesee-Schulgarten. Veranstalter: FB "Stadtgrün und Sport" der Stadt Braunschweig.

 

 

26. April
31. Jahrestag der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl (Ukraine, 1986)

 

 

26. April – Donnerstag
Zukunftstag: Berufsalltag Natur
– mit dem NABU unterwegs im
Europareservat "Riddagshausen / Weddeler Teichgebiet"
Als kompetenter Ansprechpartner in Sachen Natur beteiligt sich auch der NABU am Zukunftstag
und vermittelt interessierten Mädchen und Jungen (ab 8. Klasse) einen ungefähren Eindruck über
das Spektrum praktischer Freilandarbeit eines Biologen in unseren Gefilden. 
Bei einer Exkursion durch das Europareservatwird am Beispiel der dortigen Vogelwelt eine Einführung
in die Methodik der Bestandserfassung und Kartierung der verschiedensten Arten gegeben.
Natürlich werden insbesondere grundlegende Basisinformationen vermittelt, aber als Einführung in die
Praxis lernen die Teilnehmer/innen ebenso die Bestimmungsmerkmale ausgewählter Vogelgruppen
kennen und nach dem Üben von Artbestimmungen werden unter Anleitung erste eigene Zählungen und Karteneintragungen vorgenommen. Darüber hinaus werden jeweils vor Ort erforderliche Maßnahmen
zur Pflege und Erhaltung der dortigen Habitate erläutert und auch Methoden zur Kartierung anderer Tiergruppen vorgestellt. Dauer: 8:15 – 14:30 Uhr. Leitung: Carlo Fuchs.

Zum Erreichen eines für alle erfolgreichen Praktikumstages ist die Teilnehmerzahl auf 10 begrenzt.
Anmeldeanfragen bitte per Mail an unsere Geschäftsstelle: NABU.Braunschweig@t-online.de.

Foto "Wasserralle mit erbeutetem Fisch" © W. Fiebig (NABU)

 

29. April – Sonntag
Halbtags-PKW-Fahrt zu den Meiner Teichen nördlich Meine
... zur Beobachtung von Wasser- und Sumpfvögeln.
Die Rückkehr erfolgt am Nachmittag und richtet sich nach den aktuell zu beobachtenden Arten sowie dem vorherrschenden Wunsch der Teilnehmer/innen.

Treffen: 9:15 Uhr – für Auto- und Mitfahrer – am Post-Parkplatz / Willy-Brandt-Platz.
Bildung von Fahrgemeinschaften; PKW-Kostenbeteiligung für Mitfahrer: 3,- Euro.

Exkurs.-Teilnahmebetrag pro Person: 3,- Euro (für NABU-Mitglieder ist die Teilnahme frei).
Führung: Wilfried Fiebig (Tel. 0531-60948988).

Foto "Zwergtaucher mit erbeutetem Fisch" © W. Fiebig (NABU)

 

04. Mai – Freitag
Mondscheinsänger im Europareservat – Mit dem NABU zur „kleinen Nachtmusik“
Nun bereits im 9. Jahr gibt es die als Original vom NABU angebotenen nächtlichen Exkursionen ins Europareservat
– für die Teilnehmer/-innen in der Regel allein schon aufgrund der nachts völlig anderen Wahrnehmung ein außergewöhnliches Erlebnis!
Erst mit dem Beginn der abendlichen Dämmerung und begleitet von den ersten mit der Jagd beginnenden Fledermäusen begeben wir uns auf die Suche nach den nun im Naturschutzgebiet zu hörenden nächtlichen Sängern und Rufern – sozusagen zum „Froschkonzert mit Nachtigall“. Denn nicht nur einige nachtaktive Vogelarten können jetzt zu hören sein, sondern z. B. auch Grünfrösche wie See- und Teichfrosch, die ihr vielstimmiges Konzert erschallen lassen. An einzelnen Stellen kann man zudem die Balzrufe oder sogar Chöre der seltenen Laubfrösche erleben! Die grasgrünen Winzlinge werden zwar nur 4 - 5 cm groß, sind aber unglaublich stimmgewaltig.
Und vielleicht bekommen wir sogar die Bettelrufe junger Waldkäuze zu hören!

Treffen: 21:00 Uhr am NSG-Eingang beim Zebrastreifen Dr.-Willke-Weg / Ebertallee.
Dauer: ca. 2 - 2 ½ Stunden. Bei anhaltendem Regen fällt die Führung aus.

Taschenlampen können zur Sicherheit mitgebracht, sollten aber nur im Notfall benutzt werden, um die Tierwelt nicht zu stören. Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr.
Teilnahmebetrag: Erwachsene 3,-- Euro, Kinder 1,50 Euro (für NABU-Mitglieder ist die Teilnahme frei).

Führung: Carlo Fuchs und Christiane Kaufmann.

Foto "Junger Waldkauz, noch bedunt und nicht flügge" © Carlo Fuchs (NABU)

 

06. Mai – Sonntag
Führung am Mittellandkanal zwischen Wenden und Thune
Bei einem Spaziergang entlang des Mittellandkanals wollen wir nach Vogelgesängen in der Böschung lauschen,
so insbesondere auch nach der jetzt aus ihrem afrikanischen Winterquartier zurückgekommenen Nachtigall.
Sofern von den Teilnehmern/innen gewünscht, kann zwischendurch auch eine Einkehr vorgenommen werden.

Treffen: entweder um 09:00 Uhr an der Rathaus-Haltestelle der Tram 1 oder um 09:30 Uhr an der Tram-Endstation "Heideblick" in BS-Wenden.
Teilnahmebetrag pro Person: 2,50 Euro (für NABU-Mitglieder ist die Teilnahme frei).

Führung: Rudolf Jackmann (Tel. 0170-4753736).

Foto "Heckenbraunelle" © Jörg Vollheide (NABU)

 

10. - 13. Mai – Freitag bis Sonntag
Bundesweite NABU-Aktion „Die Stunde der Gartenvögel“
Faltblätter und Bestimmungshilfen zur Beteiligung an der bundesweiten NABU-Gartenvogelzählung sind in unserer NABU-Geschäftsstelle erhältlich
(Versand nach Einsendung von 1,- Euro Rückporto).

 

12. + 13. Mai – Samstag + Sonntag
Großer NABU-Stand auf dem Museumsfest am Schloß Salder
Zu unserem umfangreichen Angebot gehören insbesondere verschiedenste Bestimmungsbücher, DVDs, Tierstimmen-CDs, Nisthilfen, gutes Vogelfutter und empfehlenswerte Futterspender, vegetarische Kochbücher u.v.a.m. – alles hervorragend auch zum Verschenken geeignet, so auch für Kinder.
Natürlich beraten wir vor Ort grundsätzlich gern zu allem rund um die Natur.
VeranstaltungszeitSamstag 14 - 20 Uhr, Sonntag 11 - 18 Uhr.

 

25. Mai – Freitag
Mit dem NABU Nachtigallen im Westpark verhören
Spaziergang auf heckenreichen Wegen im Westpark in Richtung Raffteich-Bad und zurück.

Treffen: 17:15 Uhr Bushaltestelle „Reuchlinstraße“. ÖPNV: Bus 418 (ab Rathaus um 16.58 Uhr).

Teilnahmebetrag pro Person: 2,-- Euro (für NABU-Mitglieder ist die Teilnahme frei).
Dauer: ca. 2 ½ Stunden.
Führung: Rudolf Jackmann (Tel. 0170-4753736).

Foto "Versteckt im Gebüsch singende Nachtigall" © Rainer Löwen (NABU)

 

26. Mai – Samstag Der Einsatz muss leider abgesagt werden
Biotopschutz-Einsatz auf unserer Streuobstwiese "Gröpelnkuhle" bei Hordorf
Nachdem wir bereits am Anfang der Vegetationsperiode auf unserer Streuobstwiese "Gröpelnkuhle" bei Hordorf waren, um dort die Hecken zurück zuschneiden und das Schnittgut der durchgeführten Obstbaum-Schnittmaßnahmen umzulagern, wollen wir uns diesmal auf das Ausstechen des auf der Fläche wachsenden Jakobs-Kreuzkrauts konzentrieren.

Die Wiese, auf der die Obstbäume stehen, soll möglichst kurzrasig sein, um sie für eine Reihe von Tierarten nutzbar zu halten und sie zudem auch vor Verbuschung zu bewahren. Eine Möglichkeit dazu ist die Schafbeweidung. Da bei Weidetieren die Giftstoffe von gefressenem Jakobs-Kreuzkraut zu schweren Leberschäden führen können und wir natürlich kein Herbizid einsetzen wollen, müssen diese Pflanzen jeweils „von Hand“ mit Spaten gezielt ausgestochen werden – und das unbedingt vollständig, da sie sich ansonsten nach einer Verletzung sogar noch schneller vermehren.

Einsatzdauer: ca. 2 ½ - 3 Stunden. Werkzeug wird gestellt. Für Arbeitskleidung, festes Schuhwerk sowie Sonnen- und Zeckenschutz sorgt jede/r selbst. Wie bei allen unseren Einsätzen gibt es zwischendurch wieder eine kleine Stärkung.

Foto: Jakobskreuzkraut, gejätet im Korb© Heike Billerbeck (NABU)

>> Wir wollen austesten, ob es Sinn macht, sich vor dem Einsatz 10:45 Uhr an einem gemeinsamen Punkt in Braunschweig zu treffen, um von dort aus zur Pflegemaßnahme zu fahren. So lässt sich prüfen, ob es noch mehr Interessierte gibt, die sich aber mangels Mitfahrgelegenheit noch nicht gemeldet haben. Auch schont es die Umwelt sowie den Geldbeutel und mit steigender Beteiligungszahl bekommen wir keine Parkplatzprobleme vor Ort. Die Erfahrungen werden wir dann in die laufenden Arbeitseinsätze einfließen lassen.

DESHALB werden alle Interessierten dieses Mal ganz besonders um eine Rück- bzw. Anmeldung gebeten – auch um einen für alle günstig gelegenen Treffpunkt zu finden, z. B. P+R Petzvalstraße. Wer sich an der Pflegemaßnahme beteiligen möchte, meldet sich bitte bis Mittwoch (16.05.) 18 Uhr möglichst per eMail in unserer Geschäftsstelle (NABU.Braunschweig@t-online.de).

Arbeitsbeginn: 11.00 Uhr. Ansprechpartner vor Ort sind Dipl.-Biol. Jonas Ebers und Heike Billerbeck.

>> Info: Wer an diesem Tag keine Zeit hat, sich aber eventuell an weiteren Biotopschutz-Einsätzen beteiligen würde, meldet sich bitte ebenfalls möglichst per Mail in unserer Geschäftsstelle. Alle potentiell Interessierten werden dann von uns über weitere Termine informiert. Sofern eine Mitfahrgelegenheit benötigt würde, ließe sich das sicher auch einrichten.

 

27. Mai – Sonntag
"NaTOUR entdecken" – eine Entdeckungsfahrt per Rad mit NABU und ADFC
Gemeinsam mit dem ADFC gehen wir bei einer Radtour auf Entdeckungsreise rund um Braunschweig.
Bei verschiedenen Stopps wird unser NABU-Aktiver Martin Steinmann wieder interessante Einblicke in die Natur geben.
Die Länge der Radtour beträgt ca. 30 km, die Dauer voraussichtlich ca. 5 Stunden.

Treffen: 10:00 Uhr am Theater-Vorplatz.
Tourleitung: Tina u. Marc Heydecke (ADFC) + Martin Steinmann (NABU).

 

02. Juni – Samstag
Pflegeeinsatz am Laichgewässer unseres Amphibienwechsels „Hordorfer Straße Ost“
Im Frühjahr 2015 haben wir an dem von uns betreuten Amphibienwechsel „Hordorfer Straße Ost“ im Rahmen eines umfangreichen Revitalisierungsprojektes die dort dringend erforderliche Entschlammung des Laichgewässers einschließlich der Beseitigung von dichtem ins Gewässer eingedrungenem Gehölzaufwuchs sowie kleinere Lebensraumverbesserungen durchgeführt.

Um die Nachhaltigkeit der durchgeführten Maßnahme zu sichern und einer erneuten Verschlammung und Verlandung entgegen zu wirken, wollen wir einen Pflegeeinsatz zur Beseitigung von inzwischen wieder im dem Gewässer austreibenden Junggehölzen vornehmen.

Dauer: max. 2 - 3 Stunden, je nach Umfang des Aufwuchses und Anzahl der Helfer/innen.
Wer sich an diesem Vormittag an der Pflegemaßnahme beteiligen möchte, meldet sich bitte bis Mittwoch (30.05.) 18 Uhr möglichst per eMail in unserer Geschäftsstelle.

Größeres Werkzeug wird gestellt. Werkzeug zum Strauchschnitt möglichst auch selbst mitbringen.
(nähere Informationen werden nach der Anmeldung mitgeteilt).
Organisator und Ansprechpartner vor Ort ist Jörg Tarrach.

Foto "Grasfrosch-`Doppeldecker´ an Laichballen© Patricia Strauss (NABU)

 

03. Juni – Sonntag
Ornithologische Beobachtungstour durch die Braunschweiger Rieselfelder
zur Beobachtung rastender Zugvögel, so insbesondere von Watvögeln (Limikolen) und Wasservögeln – oder auch anderen Nahrungsgästen wie dem Seeadler. Und auch das Spektrum der im Gebiet heimischen Brutvögel weist viele besonders interessante Arten auf, von der Brandgans bis zum Drosselrohrsänger.

Dauer: ca. 2 ½ - 3 Stunden.
Bei anhaltendem Regen fällt die Führung aus.
Bitte farblich angepasste Kleidung tragen, keine knalligen Warnfarben!

Treffen10.00 Uhr am Parkplatz vor dem Betriebstor des Klärwerks Steinhof, Celler Heerstr. 337.
ÖPNV: Buslinie 416 bis Watenbüttel, Haltestelle „Am Grasplatz“, von dort zu Fuß bis zum Treffpunkt.

Teilnahmebetrag pro Person: 3,50 Euro (für NABU-Mitglieder ist die Teilnahme frei).
Führung: Carlo Fuchs und Christiane Kaufmann.

Foto "Brauner Sichler (April 2018 im Gebiet)" © Carlo Fuchs (NABU)

 

09. Juni – Samstag
1. Biotopschutz-Einsatz in 2018 auf unserer Pachtfläche „Diestelheide“
Auf der „Diestelheide“, einer unserer Pachtflächen, die in direkter Nähe zu der von uns ebenfalls gepachteten „Sandbeekswiese“ liegt, wollen wir als Pflegeaktion das Landreitgras (Calamarostis epigeios) und weiteren Aufwuchs zurückschneiden sowie das Mähgut zusammentragen. Durch die Pflege sollen gezielt insbesondere Pflanzen wie z. B. der seltene Englische Ginster (Genista anglica) gefördert werden, auch durch gezieltes Jäten benachbarter Pflanzen.

Dauer: 2 - 3 Stunden. Werkzeug wird gestellt. Für Arbeitskleidung, festes Schuhwerk sowie Sonnen- und Zeckenschutz sorgt jede/r selbst. Wie bei allen unseren Einsätzen gibt es zwischendurch eine kleine Stärkung.

Wer sich an der Pflegemaßnahme beteiligen möchte, meldet sich bitte bis Mittwoch (06.06.) 18 Uhr möglichst per eMail in unserer Geschäftsstelle (NABU.Braunschweig@t-online.de).

Treffen11.00 Uhr, Wegeeinfahrt zur „Diestelheide“ in der scharfen Kurve der Hordorfer Straße an der Sandbach-Brücke.
Ansprechpartner vor Ort sind Dipl.-Biol. Jonas Ebers und Heike Billerbeck.

>> Info: Wer an diesem Tag keine Zeit hat, sich aber eventuell an weiteren Biotopschutz-Einsätzen beteiligen würde, meldet sich bitte ebenfalls möglichst per Mail in unserer Geschäftsstelle. Alle potentiell Interessierten werden dann von uns über weitere Termine informiert. Sofern eine Mitfahrgelegenheit benötigt würde, ließe sich das sicher auch einrichten.

 

10. Juni – Sonntag
Harz-Wanderung von Herzberg nach Lonau und zurück
Bei dieser Ganztagswanderung führt uns der Weg über Jesseteich und zum Lonau-Wasserfall.
Ein Besuch der Kirche und des Auerwild-Geheges ist ebenso vorgesehen, wie 1 - 2 Einkehren.
Die Wanderstrecke beträgt ca. 10 Km, die Rückkehr erfolgt am frühen Abend.

Treffen: 08.50 Uhr im Hauptbahnhof am Fahrkarten-Automat zum Lösen der Gruppen-Fahrkarte.
Abfahrt
: 09.05 Uhr .

Teilnahmebetrag für die Exkursion ab Herzberg: pro Person: 4,-- Euro (für NABU-Mitglieder ist die Teilnahme frei).
Führung: Rudolf Jackmann (Tel.: 0170-475 3736).

 

16. Juni – Samstag
Arbeitseinsatz in unserem Garten in Wendhausen
Treffen09.30 Uhr im Garten in Wendhausen, Breslauer Straße 6. Ende gegen 12:00 Uhr.
Anfahrt m. ÖPNV: Buslinie 230, so ab Rathaus um 8:50 Uhr bis Haltestelle „Waldhaus“, Wendhausen.
Ansprechpartner (auch wegen einer Mitfahrgelegenheit): Rudolf Jackmann (Tel.: 0170-475 3736).

 

22. Juni – Freitag
Funkeln im Dunkeln – unsere Nacht-Exkursion zu den Glühwürmchen
Im ausgehenden Licht der spätabendlichen Dämmerung und begleitet von ersten hungrigen Fledermäusen begeben wir uns im Naturschutzgebiet „Riddagshausen“ auf die Suche nach den „Feen des Waldes“ – unseren Glühwürmchen. Die hereinbrechende Nacht lässt zudem auch noch manch´ andere Rufer aktiv werden, die man tagsüber kaum zu hören bekommt. Und da gibt es nicht nur Vögel.... 
Dauer: ca. 1 ½ Stunden.
Bei anhaltendem Regen und / oder starkem oder böigem Wind fällt die Führung leider aus (siehe www.NABU-Braunschweig.de).

Treffen22.00 Uhr am NSG-Eingang beim Zebrastreifen Dr.-Willke-Weg / Ebertallee.

Taschenlampen können zur Sicherheit mitgebracht, sollten aber nur im Notfall benutzt werden, um die Tierwelt nicht zu stören.
Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr.
Teilnahmebetrag pro Person: Erwachsene 2,50 Euro, Kinder 1,50 Euro (für NABU-Mitglieder ist die Teilnahme frei).
Führung: Carlo Fuchs.

 

07. Juli – Samstag
Biotopschutz-Einsatz auf einer unserer Betreuungsflächen
Der genaue Einsatzort wird kurzfristig festgelegt. Dauer: ca. 2 -2 ½ Stunden.

Wer sich an der Pflegemaßnahme beteiligen will, meldet sich bitte bis Mittwoch (27.06.) 18 Uhr möglichst per eMail in unserer Geschäftsstelle.
Alle Angemeldeten werden nach der Festlegung des Einsatzortes über den Treffpunkt und die Anfahrt informiert.
Für Arbeitskleidung, festes Schuhwerk sowie Sonnen- und Zeckenschutz sorgt bitte jede/r selbst. Werkzeug wird gestellt.

Aberitsbeginn: 11.00 Uhr. Ansprechpartner vor Ort sind Dipl.-Biol. Jonas Ebers und Heike Billerbeck.

Wer sich an der Pflegemaßnahme beteiligen möchte, meldet sich bitte bis Mittwoch (28.06.) 18 Uhr möglichst per eMail in unserer Geschäftsstelle  (NABU.Braunschweig@t-online.de).

>> Info: Wer an diesem Tag keine Zeit hat, sich aber eventuell an weiteren Biotopschutz-Einsätzen beteiligen würde, meldet sich bitte ebenfalls möglichst per Mail in unserer Geschäftsstelle. Alle potentiell Interessierten werden dann von uns über weitere Termine informiert. Sofern eine Mitfahrgelegenheit benötigt würde, ließe sich das sicher auch einrichten.

 

14. Juli – Samstag
Pflegeeinsatz an unserem Beobachtungsturm im Riddagshäuser Teichgebiet
Einmal jährlich wollen wir an unserem neu erbauten, am Schapenbruchteich stehenden Beob-achtungsturm einen Pflegeeinsatz durchführen, bei welchem wir uns insbesondere um die Pflege des Holzes kümmern. Wer sich daran beteiligen will oder wer vielleicht grundsätzlich bereit ist, es zu übernehmen, dort über´s Jahr immer wieder einmal nach dem Rechten zu sehen, meldet sich bitte bis 11.07. per eMail (NABU.Braunschweig@t-online.de) oder persönlich in unserer NABU-Geschäftsstelle. Näheres nach Absprache. Ansprechpartner: Carlo Fuchs.

 

15. Juli – Sonntag (Ersatztermin bei schlechtem Wetter: 22. Juli)
Harz-Wanderung: auf kürzestem Weg zum Brocken und zurück
... mit Besuch des Brockengartens. Eine Einkehr ist vorgesehen. Die Wanderstrecke beträgt insgesamt 14 Km.
Festes Schuhwerk, Sonnen- und/oder ggf. Regenschutz sowie Getränke für unterwegs sind angeraten.
Die Rückfahrt erfolgt am späten Nachmittag.

Treffen: 08.10 Uhr im Hauptbahnhof am Fahrkarten-Automat zum Lösen der Gruppen-Fahrkarte.
Abfahrt
: 08.24 Uhr ; mit dem Zug bis Bad Harzburg, dort weiter mit dem Bus bis zum Ehrenfriedhof.

Der Teilnahmebetrag für die Exkursion ab Harzburg beträgt pro Person 4,-- Euro (für NABU-Mitglieder ist die Teilnahme frei).
Führung: Rudolf Jackmann (Tel.: 0170-475 3736).

 

21. Juli – Samstag
Arbeitseinsatz in unserem Garten in Wendhausen
Treffen09.30 Uhr im Garten in Wendhausen, Breslauer Straße 6. Ende gegen 12:00 Uhr.
Anfahrt m. ÖPNV: Buslinie 230, so ab Rathaus um 8:50 Uhr bis Haltestelle „Waldhaus“, Wendhausen.

Da für die Helfer/-innen der Arbeitseinsätze ab 12:00 Uhr ein Grillen stattfindet (bis ca. 14 Uhr), bitte zwecks Planung (Einkauf) bis Freitagmittag bei Rudolf Jackmann anmelden (Tel.: 0170-475 3736) – ebenso, wenn eine Mitfahrgelegenheit benötigt wird.

 

28. Juli – Samstag Hitzebedingt verschoben auf den 11. August – Samstag
Biotopschutz-Einsatz auf einer unserer Betreuungsflächen
Das Wichtigste zuerst: mit vorhergesagten max. 22 °C werden am Samstag beste Einsatzbedingungen herrschen!
Da erst am Freitagabend entschieden werden kann, ob wir am Samstag auf der Sandbeekswiese (Restarbeiten des Zusammenharkens und Abtrag des Mähgutes) oder alternativ zur Pflege des Obstgartens Hordorfer Weg zum Einsatz kommen werden, sind alle interessierten Helfer/innen gebeten, sich bis Freitag (10.08.) 18 Uhr per eMail in unserer Geschäftsstelle (NABU.Braunschweig@t-online.de) anzumelden. Alle Angemeldeten werden nach der Festlegung des Einsatzortes über den Treffpunkt und die Anfahrt informiert.

Arbeitsbeginn: 10.00 Uhr. Dauer: ca. 2 -2 ½ Stunden. Ansprechpartner vor Ort ist Dipl.-Biol. Jonas Ebers.
Für Arbeitskleidung, festes Schuhwerk sowie Sonnen- und Zeckenschutz sorgt bitte jede/r selbst. Werkzeug wird gestellt.

>> Info: Wer an diesem Tag keine Zeit hat, sich aber eventuell an weiteren Biotopschutz-Einsätzen beteiligen würde, meldet sich bitte ebenfalls möglichst per Mail in unserer Geschäftsstelle. Alle potentiell Interessierten werden dann von uns über weitere Termine informiert. Sofern eine Mitfahrgelegenheit benötigt würde, ließe sich das sicher auch einrichten.

 

11. August – Samstag . NEU
Klein aber fein Botanische Tageswanderung bei Buntenbock im Oberharz
Kennen Sie Schlammkraut, Sumpfquendel, Strandling, Nadel-Sumpfried, Hirschsprung oder Knorpelblume? All diese wenig bekannten, kurzlebigen und z. T. winzigen Vertreter der sogenannten Teichbodenflora entwickeln sich nur in trockenen Sommern am Rand austrocknender Teiche. Sie sind das Ziel einer Wanderung im Gebiet von Buntenbock, wo sie in den Teichen des Oberharzer Wasserregals (Weltkulturerbe) noch vorkommen. An vielen anderen, früheren Fundorten sind sie inzwischen verschwunden.
Die Wanderstrecke beträgt ca. 10-12 Km mit nur wenigen Steigungen. Auf der Suche nach den Pflanzen führt sie aber auch am Ufer der Teiche entlang, was den Zeitbedarf beträchtlich erhöht. Im Verlauf der Wanderung gibt es keine Einkehrmöglichkeit, deshalb Rucksackverpflegung. Die Rückkehr erfolgt erst am späten Nachmittag. Bei den vorhergesagten max. 22 °C sollten am Samstag beste Wanderbedingungen herrschen!

Treffen: 9:00 Uhr – für Auto- und Mitfahrer – am Post-Parkplatz / Willy-Brandt-Platz; Bildung von Fahrgemeinschaften.
Da das Wandergebiet mit öffentlichen Verkehrsmitteln nur schlecht erreichbar wäre, müssten sich einige Wanderer bereit erklären, mit dem eigenen PKW zu fahren. Die Fahrtkostenbeteiligung für Mitfahrer beträgt 6,-- Euro. Überzählige PKW werden am Thüringenplatz (BS-Heidberg) abgestellt.

Die Wanderung beginnt und endet am Waldparkplatz Hasenbacher Teich an der B214 zwischen Clausthal und Buntenbock.
Der Teilnahmebetrag für die Exkursion (ab Waldparkplatz) beträgt pro Person 4,-- Euro (für NABU-Mitglieder ist die Teilnahme frei).

Anmeldung bis 10. August beim Wanderführer Dr. Hans-Ulrich Meyer (Tel.: 05307-5987).

 

18. August – Samstag
Inventur unseres Materiallagers mit anschließendem Sommerfest unserer Arbeitsgruppe „Biotopschutz“ im NABU-Garten in Wendhausen
An diesem Tag wollen wir eine Inventur unseres Materiallagers im NABU-Garten in Wendhausen samt Gerätepflege durchführen. Im Anschluß gibt es als kleines Dankeschön für alle Helfer/innen bei unseren Biotopschutz-Einsätzen ein gemeinsames Sommerfest. Getränke und Grillgut wird vorher seitens des NABU eingekauft; bzgl. eventuell mitgebrachter Salate o. ä. wäre eine vorherige Absprache sinnvoll. Zwecks Planung und Einkauf kontaktieren Teilnehmer/innen deshalb bitte bis Mittwoch (08.08.) 18 Uhr per eMail unsere Geschäftsstelle (und werden später seitens der Arbeitsgruppenleitung kontaktiert). Bei starkem Regen würde das Sommerfest kurzfristig verschoben werden.

Treffen11.00 Uhr in unserem NABU-Garten in Wendhausen, Breslauer Straße 6.
Anfahrt m. ÖPNV: Buslinie 230 ab Rathaus bis Haltestelle Wendhausen beim „Waldhaus“.

Ansprechpartner vor Ort sind Jonas Ebers und Heike Billerbeck.

 

19. August – Sonntag
Heidewanderung um Heidesee und Neubokel
Wir wandern durch die blühende Heide im Naturschutzgebiet.
Vorher Anfahrt bis Gifhorn, Wittkopsweg-Ende. Eine Einkehr im Tagesverlauf ist vorgesehen.

Treffen09.30 Uhr – für Auto- und Mitfahrer – am Post-Parkplatz / Willy-Brandt-Platz.
Bildung von Fahrgemeinschaften (PKW-Fahrer bitte vorher melden); PKW-Kostenbeteiligung für Mitfahrer: 5,- Euro.

Teilnahmebetrag für die Exkursion ab Gifhorn: pro Person: 4,-- Euro (für NABU-Mitglieder ist die Teilnahme frei).
Führung: Rudolf Jackmann (Tel.: 0170-475 3736).

 

19. August – Sonntag
Ornithologische Beobachtungstour durch die Braunschweiger Rieselfelder
Beobachtung rastender Zugvögel, insbesondere von Limikolen (Watvögel), aber auch Wasservögel
einschließlich dem gesamten Spektrum der noch im Gebiet befindlichen Brutvögel.

Dauer: ca. 2 ½ - 3 Stunden. Bei anhaltendem Regen fällt die Führung aus.
Bitte farblich angepasste Kleidung tragen, keine knalligen Warnfarben!

Treffen10.00 Uhr am Parkplatz vor dem Betriebstor des Klärwerks Steinhof, Celler Heerstr. 337.
ÖPNV: Buslinie 416 bis Watenbüttel, Haltestelle „Am Grasplatz“, von dort zu Fuß bis zum Treffpunkt.

Teilnahmebetrag pro Person: 3,50 Euro (für NABU-Mitglieder ist die Teilnahme frei).
Führung: Carlo Fuchs und Christiane Kaufmann.

Foto "Flußregenpfeifer" © Carlo Fuchs (NABU)

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Ballistol Stichfrei
– das biozid-freie Insektenschutzmittel

Getreu dem NABU-Motto "Für Mensch und Natur" bieten wir aufgrund der vielen Nachfragen seit 2017 im Shop unserer Geschäftsstelle auch ein auf Basis ätherischer Öle wirkendes und somit biozid-freies Insektenschutzmittel an, wirksam gegen Mücken, Gnitzen und Bremsen (laut Hersteller auch gegen Moskitos und Zecken).
Das Mittel ist aus eigener Erfahrung nachweislich bestens wirksam und wird daher bei uns schon seit Jahren erfolgreich benutzt! Im Gegensatz zu den herkömmlichen, industriell hergestellten Insektenschutzmitteln sprüht man sich hier keine giftigen Insektizide ins Gesicht oder auf andere Körperstellen!
Denn bei diesem Mittel sollen die Insekten nicht durch die Inhaltsstoffe getötet werden, sondern die kleinen Nervensägen werden mittels des Geruchs der ätherischen Öle schon vorher davon abgehalten, sich überhaupt auf der Haut niederzulassen.
Positiver Nebeneffekt: dieses Insektenspray ist wohlriechend – und nicht penetrant stinkend!

Für verschiedene Bedarfe haben wir in unserem Shop verschiedene Produktausführungen von Ballistol Stichfrei:
- kleiner Pumpzerstäuber für unterwegs zum Mitführen in der Jacke
- großer Pumpzerstäuber, für zu Hause oder z. B. auch als Standartausrüstung im Auto
- die 10er-Box getränkter Tücher, in einzelnen Tütchen zum Einstecken
- und für Kleinkinder gibt´s eine Lotion (mit geringerer Konzentration) in kleiner und großer Tube sowie als 10er-Box Einmal-Tütchen.
- darüber hinaus gibt es das Mittel auch als großen Pumpzerstäuber in einer Variante für Tiere.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

August / September – Freitag / Samstag
2 Biotopschutz-Einsätze des NABU auf der Pachtfläche „Sandbeekswiese“
Auf der „Sandbeekswiese“ wollen wir, in zwei gemeinsamen Aktionen mit Aktiven des BUND, als vorbereitende Maßnahme zu der später stattfindenden Mahd in den Randbereichen unserer jeweiligen Pachtflächen Gehölzaufwuchs entfernen sowie zusammentragen und -harken. Auch nach der Mahd bleibt viel zu tun, da wir nachharken müssen, um den Stoffeintrag in die Fläche zu minimieren. Durch die Pflege sollen gezielt die für den Naturschutz besonders bedeutsamen Rote-Liste-Arten gefördert werden. Einsatzdauer: jeweils ca. 2 ½ - 3 Stunden.

Werkzeug wird gestellt. Für Arbeitskleidung, festes Schuhwerk sowie Sonnen- und Zeckenschutz sorgt bitte jede/r selbst. Wie bei allen unseren Einsätzen gibt es zwischendurch eine kleine Stärkung.

Wer sich an einer Pflegemaßnahme beteiligen möchte, meldet sich bitte bis Mittwoch (01.08.) 18 Uhr
möglichst per eMail in unserer Geschäftsstelle (NABU.Braunschweig@t-online.de).
Die konkreten Termine können witterungsbedingt erst jeweils ca. eine Woche vorher festlegt werden.
Alle Interessierten bekommen diese dann umgehend mitgeteilt.

Treffpunkt ist freitags um 14.30 Uhr bzw. samstags um 11.00 Uhr die Wegeeinfahrt an der Sandbeekswiese. NABU-Ansprechpartner vor Ort sind Dipl.-Biol. Jonas Ebers u. Heike Billerbeck.

Foto "Breitblättriges Knabenkraut" © Carlo Fuchs (NABU)

>> Info: Wer an diesem Tag keine Zeit hat, sich aber eventuell an weiteren Biotopschutz-Einsätzen beteiligen würde, meldet sich bitte ebenfalls möglichst per Mail in unserer Geschäftsstelle. Alle potentiell Interessierten werden dann von uns über weitere Termine informiert. Sofern eine Mitfahrgelegenheit benötigt würde, ließe sich das sicher auch einrichten.

 

Verbot von starken Rückschnittmaßnahmen
01. März bis 30. September
zum allgemeinen Schutz der Tierwelt (BNatSchG, § 39)
mehr lesen

Rauchen, Grillen und Entzünden von Feuer
in Wald, Moor und Heide oder in gefährlicher Nähe davon
01. März bis 31. Oktober
wegen akuter Brandgefahr verboten (NWaldLG, § 35)

 

08. September – Samstag
Zweiter Biotopschutz-Einsatz auf unserer Pachtfläche „Diestelheide“
Auf unserer Pachtfläche „Diestelheide“ – gegenüber der von uns gepachteten „Sandbeekswiese“ – wollen wir nach der Aktion im Juni die Pflegemaßnahme fortsetzen und das Landreitgras (Calamagrostis epigeios) zurückscheiden. Dauer: 2 - 3 Stunden.

Werkzeug, auch zum Handsensen, wird gestellt. Für Arbeitskleidung, festes Schuhwerk sowie Sonnen- und Zeckenschutz sorgt bitte jede/r selbst. Wie bei allen unseren Einsätzen gibt es zwischendurch eine kleine Stärkung.

Wer sich an der Pflegemaßnahme beteiligen möchte, meldet sich bitte bis Mittwoch (29.08.) 18 Uhr möglichst per eMail in unserer Geschäftsstelle  (NABU.Braunschweig@t-online.de).

Treffen11:00 Uhr, Wegeeinfahrt zur „Diestelheide“ in der scharfen Kurve der Hordorfer Straße an der Sandbach-Brücke.
Ansprechpartner vor Ort sind Dipl.-Biol. Jonas Ebers und Heike Billerbeck.

 

09. September – Sonntag
Ornithologische Beobachtungstour durch die Braunschweiger Rieselfelder
– auf der Suche nach der Bekassine,
dem „Vogel des Jahres 2013“
Die Braunschweiger Rieselfelder wurden in den 1950er-Jahren von unserem ornithologisch versierten Naturschützer Rudolf Reinecke als für die Vogelwelt wertvolles Gebiet entdeckt und seitdem in dieser Hinsicht kontinuierlich von den Ornithologen des NABU beobachtet und fachlich betreut.
Aufgrund der über die Jahre gewachsenen und inzwischen sehr guten Zusammenarbeit mit der Leitung des Rieselbetriebes haben sich die Flächen in ihrer Gesamtheit in den letzten Jahrzehnten zu unserem bedeutsamsten Vogelschutzgebiet entwickelt. Insbesondere als sogenanntes „Trittstein-Habitat“ für rastende Zugvögel haben die Rieselfelder seit Langem den Status eines Gebietes von nationaler Bedeutung!

Bei dieser vogelkundlichen Führung soll insbesondere die Suche nach den meist versteckt rastenden Bekassinen, vom NABU zum „Vogel des Jahres 2013“ gekürt, im Fokus stehen. Dabei werden wir natürlich dem gesamten Spektrum der zu dieser Zeit in breiter Vielfalt im Gebiet rastenden Zugvögel sowie den auch noch im Gebiet befindlichen Brutvögeln intensiv unsere Aufmerksamkeit schenken. So könnten z. B. auch größere Ansammlungen von Weißstörchen oder eventuell sogar Schwarzstörche zu beobachten sein.

Treffen: 10:00 Uhr am Parkplatz vor dem Betriebstor des Klärwerks Steinhof, Celler Heerstr. 337.
Dauer: ca. 2 ½ - 3 Stunden. Bei anhaltendem Regen fällt die Führung aus.
Bitte farblich angepasste Kleidung tragen – also keine knalligen Warnfarben!
Teilnahmebetrag pro Person: 3,50 Euro (für NABU-Mitglieder ist die Teilnahme frei).

Führung: Carlo Fuchs und Christiane Kaufmann.

Foto "Bekassinen, im Gebiet (Okt. 2017)" © Carlo Fuchs (NABU)

22. September – Samstag
„Langer Tag der StadtNatur“ mit großem Info-Pavillon des NABU
+ Biotopschutz-Einsatz auf unserer Betreuungsfläche „Obstgarten Hondelager Weg“
In unserem Pavillon informieren wir über unsere umfangreichen Aktivitäten, so beispielhaft über den Amphibienschutz an Braunschweigs Straßen, über die Pflegeeinsätze unserer Arbeitsgruppe „Biotopschutz“ oder auch über unsere jährliche Kastanienlaub-Mit-mach-Aktion „Rettet unsere Kastanien!“. Außerdem bieten wir ein großes Angebot an Informationsmaterial, z. B. zur Bestimmung unserer heimischen Fauna und Flora u.v.a.m. – auch für Kinder. Und natürlich beraten wir auch gern zu allem rund um die Natur. Nähere Informationen zu der Veranstaltung gibt´s zeitnah auf unserer Website.

Als praktisches Zusatzangebot bieten wir an diesem Tag auf der Fläche unseres verwilderten Obstgartens am Hondelager Weg / Ecke Bevenroder Straße einen Biotopschutz-Einsatz an. Dort wollen wir regelmäßig anfallende Gartenarbeiten durchführen und anhand dessen einen Einblick in unsere Arbeit geben. Voraussichtliche Dauer: 2 - 2 ½ Stunden. Werkzeug wird gestellt. Für Arbeitskleidung, festes Schuhwerk und Zeckenschutz sorgt bitte jede/r selbst. Wie bei allen unseren Einsätzen gibt es zwischendurch eine kleine Stärkung. Wer sich an dem Einsatz beteiligen möchte, meldet sich bitte bis Mittwoch (12.09.) 18 Uhr per eMail in unserer Geschäftsstelle (NABU.Braunschweig@t-online.de).

Aberitsbeginn: 11.00 Uhr. Ansprechpartner vor Ort sind Dipl.-Biol. Jonas Ebers u. Heike Billerbeck.

>> Info: Wer an diesem Tag keine Zeit hat, sich aber eventuell an weiteren Biotopschutz-Einsätzen beteiligen würde, meldet sich bitte ebenfalls möglichst per Mail in unserer Geschäftsstelle. Alle potentiell Interessierten werden dann von uns über weitere Termine informiert. Sofern eine Mitfahrgelegenheit benötigt würde, ließe sich das sicher auch einrichten.

 

25. September
61. Jahrestag der Nuklearkatastrophe von Majak (Rußland, 1957)

 

- - - - - - - - - -

Vorankündigung einzelner Termine

 

03. Oktober – Dienstag (Tag der deutschen Einheit)
22. European BirdWatch
Fernoptik-Stationen des NABU zur Beobachtung von Vögeln im Riddagshäuser Teichgebiet
10:00 bis 18:00 Uhr. >> Achtung: An einem Regentag und/oder bei Eiseskälte fällt die Veranstaltung aus.

An diesem europaweit durchgeführten Beobachtungswochenende richtet der NABU an den Teichen wieder feste Beobachtungspunkte mit stativgestützten Spektiven ein, durch welche Vögel wie z. B. Zwerg- und Haubentaucher, Grau- oder auch Silberreiher u. sogar Eisvögel mit extrem hoher Vergrößerung (bis 60fach) betrachtet werden können.

Ansammlungen verschiedenster und z.T. bei uns nicht häufiger Entenarten wie Löffel-, Krick-, Schnatter- u. Reiherenten sowie Tafel-, Spieß-, Schell- u. Pfeifenten sind evtl. (noch) zu Gast und auch die Vielfalt der hier auf dem Durchzug rastenden Watvögel reicht vom Flußregenpfeifer über Alpenstrand- und Kampfläufer bis hin zur Bekassine. Meist können auch verschiedene Greifvogelarten beobachtet werden, in jüngster Zeit sogar immer wieder Seeadler!

Aber auch Seltenheiten wie Bartmeise, Tüpfelsumpfhuhn und vorletzten Herbst als absolute Rarität sogar eine Rohrdommel waren schon großformatig im Bild. An einem solchen Beobachtungstag konnten wir allein an den Teichen schon bis zu 51 verschiedene Vogelarten registrieren – wobei viele nur mittels der Spektive beobachtet werden konnten!

Foto „Kormoran“ © Carlo Fuchs (NABU)

Stationäre Beobachtungspunkte werden eingerichtet an Kreuzteich (und/oder am Mittelteich) sowie auf unserem Beobachtungsturm am Schapenbruchteich, wo zudem ein sehr umfangreiches Angebot an Informations- und Bestimmungsmaterial (Broschüren, Bücher, Tierstimmen-CDs u.a.m.) bereit gehalten wird.

Natürlich geben alle NABU-Mitarbeiter/innen auch gern wieder Informationen zu dem seit nun schon über 100 Jahren vom Naturschutzbund betreuten heutigen Europareservat, zu seiner aktuellen Entwicklung sowie zu den hier vorkommenden Brut- und Gastvogelarten.
Organisationsleitung: Carlo Fuchs.

 

07. Oktober – Sonntag
NABU-Pavillon auf dem Erntemarkt rund um die Klosterkirche Riddagshausen
Umfangreiches Angebot an Informations- und Bestimmungsmaterial, Vollwert- und Bio-Kochbücher, die 2019er-Kalender u.v.a.m.. Außerdem Ambrosia-befreite, hochwertige Vogelfutter-Mischungen und Fettfutter-Knödel, ebenso empfehlenswerte Futterspender und Nisthöhlen sowie Beratungen und Gespräche mit interessierten Besuchern zum Themenbereich "Natur".
Marktzeit11 17 Uhr.

 

08. Oktober – Montag
Beginn der Ausgabe der roten Kastanienlaub-Sammelsäcke
für unsere AktionRettet unsere Kastanien!– Laubentsorgunghilft gegen die Kastanienminiermotte

Die NABU-Geschäftsstelle fungiert als alleinige Koordinationsstelle und einziger Ausgabeort für die uns für unsere Aktion von der Stadt zur Verfügung gestellten roten Spezialmüllsäcke, die ausschließlich in Braunschweig für die gebührenfreie Kastanienlaub-Entsorgung verwendet werden dürfen!

Alle näheren Informationen zu unserer Hilfsmaßnahme >> siehe 10./11. November.

 

Foto: Aktive im Einsatz für unsere Kastanienbäume © C. Kaufmann (NABU)

 

08. Oktober 10./11. November 2018
NABU-Aktion „Rettet unsere Kastanien!“
– Laubentsorgung hilft gegen die Miniermotte

Aufruf zur Beteiligung an unserer 8. stadtweiten Hilfsaktion
– 
gebührenfreie Müllsäcke sind beim NABU erhältlich
!

Unseren Kastanien geht es schlecht: welkes bis trockenes, braunes Laub oder gar partieller Laubabwurf schon mitten im Sommer zeigen es unübersehbar an! Schuld ist die seit ca. 1984 in Mitteleuropa auftretende Kastanienminiermotte. Sie befällt hauptsächlich unsere weißblühenden Kastanien und stresst die Bäume zusätzlich zu Hitze, Wassermangel und Luftschadstoffen. Über die Jahre sind daher nachhaltige Auswirkungen auf deren Vitalität zu erwarten.

Bereits im 9. Jahr in Folge organisieren wir, der NABU Braunschweig, deshalb nun schon die stadtweite Aktion „Rettet unsere Kastanien!“ und führen diese in Kooperation mit der Stadt Braunschweig und dem Entsorgungsunternehmen ALBA durch.
Ziel der Hilfsmaßnahme ist es, durch das Zusammenkehren und Entsorgen des Kastanienlaubes die in den abgefallenen Blättern überwinternden Miniermottenpuppen zu beseitigen, so dass die frühjährliche 1. Generation entscheidend reduziert wird – und zwar möglichst flächendeckend!

Bei rund 2.000 Bäumen ist das eine echte Gemeinschaftsaufgabe, die optimal organisiert werden muss! Aus diesem Grunde erfolgt die Ausgabe der ausschließlich (!) zum Aufsammeln von Kastanienlaub zur Verfügung gestellten roten Kastanienlaub-Sammelsäcke ab dem 08. Oktober
allein in der NABU-Geschäftsstelle.
Hier werden zur Koordination die Standorte aller auf öffentlichem wie auch auf privatem Grund stehenden Kastanienbäume registriert und freiwillige Helfer/innen zugeordnet.

Wer bereit ist, unseren Kastanien zu helfen, ist deshalb gebeten, sich beim NABU für bestimmte Bäume oder Gebiete anzumelden oder sich in Absprache (wohnortnah) einteilen zu lassen. Dies ist unbedingt erforderlich, denn die Aktion kann nur dann Erfolg zeigen, wenn das Kastanienlaub möglichst flächendeckend entsorgt wird. Nur so können unsere Kastanien auch in den nächsten Jahren die Chance bekommen, sich weiter zu erholen! Denn niemand weiß, wie lange die Bäume die vielfachen Belastungen, denen sie ausgesetzt sind, ansonsten noch werden verkraften können. Es kommt also auf die Bereitschaft der Bürger/innen an, unseren Kastanien zu helfen!

Nicht nur im Nachbarschafts-, Familien- oder Freundeskreis sondern auch für Schulklassen oder Kindergarten-Gruppen bietet sich hier übrigens eine Team-Aktion an!

Höhepunkt der Hilfsmaßnahme ist das offizielle Aktionswochenende am 10./11. November!
Noch bis Freitag den 10. November werden die Kastanienlaub-Sammelsäcke von uns ausgegeben.
Die Öffnungszeiten unserer Geschäftsstelle: Montag + Mittwoch jeweils von 16:00 - 18:00 Uhr sowie Freitag von 16:00 - 17:30 Uhr.

Die kostenlose Abholung der befüllten Kastanienlaub-Sammelsäcke durch ALBA erfolgt wieder mit der auf das Aktionswochenende folgenden, regulären Restmüll-Abfuhr – sofern die Säcke nahe den Mülltonnen an der Straße bzw. an einem Straßenbaum abgestellt werden!
Im Prinzip kann somit jede/r bis zu "seinem" Müllabfuhrtermin Kastanienlaub eintüten.

Bei der Befüllung der Säcke ist jedoch unbedingt zu beachten, dass diese nur bis zu einem für die Müllwerker noch gesundheitsverträglichen und den Rücken nicht überlastenden Maße befüllt werden – noch dazu angesichts der großen Anzahl an Säcken, die alle mit Muskelkraft in die Müllwagen gehoben werden müssen!
Die Säcke sollten also bei trockenem Laub nur bis zu 2/3, bei nassem Laub lediglich bis zur Hälfte befüllt werden!

Schon deutlich vor dem Aktionstermin herunter gefallenes Kastanienlaub kann übrigens genauso über die hauseigenen Mülltonnen entsorgt werden – im Gegensatz zu sonstigem Laub, das entweder kompostiert, unter Büsche oder Hecken gefegt oder in die grüne Tonne gefüllt wird!
Und.... auch wenn der Einsatz von Hightech insbesondere Männern naturgemäß besonderen Spaß macht: auf Laubsauger sollte man aus Lärm- und Naturschutzgründen möglichst verzichten – der gute alte Laubbesen tut´s nicht nur genauso sondern sogar noch in kürzerer Zeit und schont neben Ohren und Nerven (der Nachbarn) auch noch die Kleinlebewesen unter dem Laubstreu! Und die wollen wir doch auch leben lassen....
>> Flyer zur Aktion: hier klicken (Version 2018)

Erfreulich ist, dass nach den bereits durchgeführten 8 Aktionsjahren die meisten Kastanienbäume in ihrem Erscheinungsbild inzwischen unverkennbare Anzeichen der Erholung zeigen, was eindeutig für den Erfolg der Maßnahme und deren Fortsetzung spricht!

FOTO-AKTION:
Wir suchen passende FOTOS für die Öffentlichkeitsarbeit zu unserer Kastanienlaub-Aktion, also Bilder, die Teilnehmer/innen während des Einsatzes zeigen oder ein Gruppenfoto nach getaner Arbeit mit befüllten Laubsäcken, vielleicht sogar vor einem Kastanienbaum.....!
Mailen Sie uns einfach bis spätestens 30.11. Ihre 3 schönsten Bilder an NABU.Braunschweig@t-online.de .
Die von einer Jury ausgewählten 10 besten Fotos prämieren wir mit jeweils einem unserer NABU-Fotokalender!

 

2 Termine Mitte Oktober – Samstag oder Sonntag
„Most“-Äpfel ernten auf unserer Streuobstwiese „Gröpelnkuhle“ bei Hordorf

Der erste Einsatz im Winterhalbjahr findet auf unserer Streuobstwiese "Gröpelnkuhle" bei Hordorf statt. In Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft Streuobst e.V. (ASt) wollen wir herrliche Äpfel von den Bäumen und auch das Fallobst ernten und am Folgetag zur Mosterei Armgart bringen.
Dauer: ca. 2 ½ – 3 Stunden. Für Arbeitskleidung, festes Schuhwerk und Zeckenschutz sorgt bitte jede/r selbst.
Auch für den Transport würden wir uns über Mithilfe freuen!

Der genaue Termin zum Mosten und dementsprechend zum Sammeln steht erst Anfang September fest. Wer sich an der Äpfelsammelaktion beteiligen möchte, meldet sich bitte bis Montag (01.10.) per eMail in unserer Geschäftsstelle und wird dann umgehend informiert (inkl. Anfahrtsweg). Bei Regenwetter wird ein Ausweichtermin mitgeteilt.

Treffen11.00 Uhr an der Gröpelnkuhle.
Ansprechpersonen vor Ort sind Jonas Ebers u. Heike Billerbeck.

Leider war in unserer Geschäftsstelle trotz wiederholter Werbung die Nachfrage nach dem wirklich wohlschmeckenden Streuobstwiesen-Apfelsaft nur äußerst gering, so dass wir nach Abverkauf unseres Restbestands in Zukunft keinen Saft mehr bei uns verkaufen werden. Die geernteten Äpfel bzw. die Lohnmost-Guthaben (zum vergünstigten Kauf von Saft bei der Mosterei) werden daher unter den Aktiven und daran interessierten Helfern/innen unserer AG „Biotopschutz“ aufgeteilt.

Foto: "Apfelernte auf der Gröpelnkuhle" © H. Billerbeck (NABU)

- - - - - - - - - -

Die Termine für das Winter-Halbjahr 2018/2019, also ab Oktober bis Ende März 2019,
werden hier bis Ende März eingepflegt.

Unsere Mitglieder erhalten unser Veranstaltungsprogramm
jeweils umgehend nach Erscheinen in gedruckter Form zugesandt.

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Alle in unserem Programm von uns angebotenen Veranstaltungen
(außer den Vorträgen durch externe Referenten)
werden ehrenamtlich von unseren Mitgliedern durchgeführt !
Alle Einnahmen hieraus fließen vollständig dem NABU zu.

 

 

Wenn Sie unsere ehenamtliche Naturschutzarbeit mit einer Spende unterstützen möchten...

Spendenkonto:
NABU BezGrp. Braunschweig ,
Postbank Hannover,
BIC
: PBNKDEFF
, IBAN: DE75 2501 0030 0081 0113 04

Spenden an den NABU sind natürlich steuerlich absetzbar. Bis 200,- Euro genügt dem Finanzamt der Kontoauszug als Spendenbeleg.

 

Sie können den NABU auch durch Ihre Mitgliedschaft unterstützen!
Der Jahresbeitrag beträgt nur 48,- Euro
, eine Familienmitgliedschaft sogar nur 55,- Euro und für Jugendliche, Erwerbslose und Rentner bieten wir im NABU einen reduziert Beitrag von nur 24,- Euro an. Neben dem ideellen Wert der Unterstützung einer guten Sachen erhalten Sie als Mitglied vierteljährlich das umfangreiche NABU-Journal des Bundesverbandes sowie halbjährlich unser umfangreiches regionales Veranstaltungsprogramm, ggf. auch von uns herausgegebene Mitteilungsbroschüren.
Alle, die unsere Naturschutzarbeit durch ihre Mitgliedschaft im NABU unterstützen, erhalten bei uns als Dankeschön 15 % Rabatt auf alle Nisthöhlen, Vogelfutter und Futterspender sowie Kalender! Darüber hinaus bekommen Sie freien Eintritt sowie z. T. Ermäßigungen in NABU-Besucherzentren.....
Gern senden wir Ihnen auch kostenlos verschiedenes Info-Material über den NABU zu.
Hier erhalten Sie zum Download (PDF) ein
Beitrittsformular .

 

 

Zurück zur Startseite